• Startseite
  • Reguläre Krebsfrüherkennung & Vorsorge

Reguläre Krebsfrüherkennung & Vorsorge



Mit Ihrer Teilnahme an dem jährlichen Krebsvorsorgeprogramm signalisieren sie uns Ihr Gesundheitsbewusstsein. Durch die kostenlose Vorsorgeuntersuchung können vermeidbare Risiken erkannt werden.  Der Vorsorgetermin bietet Ihnen auch die Chance zum Gespräch über vorbeugende Maßnahmen, mit denen Sie Ihre körperliche und geistige Gesundheit erhalten und sichern können.

Je nach Alter haben gesetzlich Krankenversicherte Anspruch auf gewisse Präventivmaßnahmen.

  • Frauen im Alter von 20 Jahren bis 34 Jahren erhalten jährlich eine gynäkologische Untersuchung und einen Abstrich vom Muttermund (Pap-Abstrich) zur zytologischen Untersuchung auf Zellveränderungen.
  • Ab 35 Jahren erhalten alle Frauen, alle drei Jahre, neben der gynäkologischen Untersuchung sowohl einen Pap-Abstrich, wie auch einen Abstrich auf sogenannte humane Papillomaviren (HPV-Test). Diese Viren können Gebärmutterhalskrebs auslösen. Statistische Untersuchungen belegen ganz eindeutig, dass die Kombination von Pap-Abstrich und HPV-Test die diagnostische Sicherheit ganz wesentlich erhöht.

Statistik ist die eine Sache, ihr individuelles Krankheitsrisiko dagegen ein viel höherwertiges Gut. 

Bei einer regelmäßigen Teilnahme können die meisten Dysplasien (Zellveränderungen) rechtzeitig entdeckt und behandelt werden. Ein einzelner Pap-Abstrich ist jedoch nicht sehr zuverlässig: Etwa die Hälfte aller fortgeschrittenen Dysplasien (Zellveränderungen) wird dabei übersehen. Die meisten dieser Dysplasien (Zellveränderungen) können aber bei darauffolgenden Untersuchungen entdeckt werden. Dennoch ist nicht völlig auszuschließen, das Vorstufen übersehen werden und sich ein Tumor entwickelt.

Um das Risiko einer Zellveränderung (Dysplasie) so klein wie möglich zu halten, empfehlen wir Ihnen weiterhin jährlich einen Pap-Abstrich und gegebenenfalls einen HPV-Test durchführen zu lassen. 

Wir beraten Sie gerne.